Ármann vom Grasengrund (*22.06.2018)

(isl. Bote, Schutzgeist)

M: Tilfinning frá Pegasus

V:  Àrvakur


April 2021. Ein Versuch war es Wert: Ármann war in Stapelfeld zur Jungpferdeprüfung. Aber er war zwar sehr kooperativ, aber auch sehr gestresst und hat sich nicht gerade hingestellt und ist z.T. verspannt gelaufen. Schade, aber das kann passieren - besonders bei einem jungen PFerd, was ja erst im Werden ist. :-) Ich konnte leider nicht dabei sein, weil ich arbeiten musste, aber Steve, der ihn vorgestellt hat, hat mir natürlich von der Prüfung erzählt. Es ist schade, weil es viel Geld gekostet hat und keinen Gewinn bringt, im Gegenteil: Wollte ich ihn jetzt verkaufen, dann wäre er deutlich weniger Wert als ganz ohne Prüfung. Aber zum Glück: Es ist ja gar nicht mein Plan, ihn zu verkaufen :-)

1 Sekunde nach der Prüfung ist er doch noch immer das Pferd von einem Tag vor der Prüfung. Und da er mir vor der Prüfung gefallen hat – warum sollte er mir danach nicht mehr gefallen?! Die Prüfung hat er versemmelt – aber das kann passieren. Es ist ein junges, ungerittenes Pferd, das voll im Wachstum steht. Dazu 10 Tage vor der Prüfung das erste Mal in eine neue Umgebung (und eine deutlich lebendigere als der Grasengrund) gekommen. An der Prüfung dann für ihn gefühlt der nächste Umzug. Es hätte sein können, dass er es recht gelassen hinnimmt. Aber nun war er zwar weiter sehr kooperativ, aber eben doch gestresst. Ich finde: Das darf ein junges Pferd sein. Wenn er das ablegt, wenn er mehr kennenlernt: Gut. Wenn er es geritten nicht ablegt: Dann lasse ich ihn tatsächlich kastrieren. Aber so gut, wie er sich in der kurzen Zeit auf Norderheide gemacht hat, glaube ich fest, dass er auch mit mehr Stress lernen wird umzugehen. Also: immer mit der Ruhe! :-)

(Und dass Götz am Tag zuvor sehr anerkennend von Ármann gesprochen hatte, das unterstützt mich, dass meine Entscheidung richtig ist :-)

Spätsommer / Herbst 2020:

Ármann ist ein sehr gutes Pferd. Er hat einen tol-len Charakter: viel Temperament, positiv sensibel, freundlich und mutig. Er ist nicht zamperig und Außenreize interessieren ihn wenig. Dazu kom-men fünf herausragend gute Gänge, selbst im überbauten Jährlingsalter hatte er die gezeigt.

Er wird groß, ist elegant gebaut, hat dabei aber kräftige Beine. Er hat eine tolle Aufrichtung, eine schöne Rückenlinie, für einen Hengst wäre mehr Schopf und auch etwas längere Mähne schöner. Er hat Ausstrahlung und ein schönes Gebäude - nur die Beinstellung hat sich nicht so schön ge-halten, wie sie war: sie war absolut gerade, nun eher etwas bodeneng. Sie zählt nicht viel auf einer Fizo, aber ich finde es schade.



2019:

Vater und Sohn :-)

Als Fohlen 2018: