Fohlenjahrgänge und jeweils aktuelle Zuchtplanung: siehe "Geburten im Grasengrund".

Das Jahr 2021:

 

Ende Januar: Weil es gerade in der letzten Zeit einige sehr, sehr nette Anfragen gab: Auch wenn das Nein besonders bei so netten Anfragen schwerfällt: Die Pferde sind reines Hobby, d.h. dass weder Pferde in Pension aufgenommen werden – noch dass es geführte Ausritte gibt. Ich bedanke mich aber auch hier noch einmal für die vielen herzlichen und anerkennenden Worte, die diese Anfragen begleiteten. Sie zaubern ein Lächeln ins Gesicht und ein Lachen ins Herz.

 

Juli 2021.

23.07. Ich habe über die Zucht weiter nachgedacht. Ich denke, dass nicht nur jeder Zuchthengst vor seiner Eintragung eine Gesundheitsuntersuchung bekommen sollte, wie es bei den Zuchtverbänden für die Eintragung in ein Zuchtbuch vorgeschrieben ist, sondern dass auch jede Stute, die eingetragen werden soll, eine solche Untersuchung vorweisen sollte. Gut wäre eine Testmöglichkeit auf Heustaubal-lergie, denn diese tritt bei Islandpferden immer wieder auf, wie man sehen kann, wenn man die Verkaufsanzeigen häufiger durchschaut. Das Problem hier ist schließlich, dass es bei Heulagefütterung einfach nicht auffällt. Da ist dann keinem ein Vorwurf zu machen. Auch kann es natürlich sein, dass ein PFerd erst Ekzem, Heustaballergie oder sonstige Krankheiten entwickelt. Natürlich. das kennen wir von uns, die meisten zumindest: Je älter man wird, desto mehr sammelt man auf. Aber noch etwas mehr Augenmerk auf die Gesundheit, das wäre bestimmt gut. Denn wenn ich mich an meine Anfangszeit mit den Islandpferden erinnere: Da gab es keine Deckchen, Beinpuschel, Rotlichtmassagestoßwellenthermokühldecken etc. Und die Pferde waren robust. Mittlerweile hört man bei fast jedem Gespräch, dass das Pferd oder das Pferd der Freundin... krankgeschrieben ist.

Und wie bei anderen Tierarten sollten bestimmte Pferde auf rassetypische oder farbtypische "Defekte" untersucht werden, denn leider sind an bestimmte beliebte Farben auch manchmal genetisch Krankheitsbilder geknüpft. Manche Anpaarungen sollte man einfach vermeiden, wie z.B. zwei Windfarbene. Wenn dagegen eine solche Anpaarung erfolgt ist, kann es für Freunde dieser Farbe immerhin interessant sein, mit einem Pferd einer solchen Kombination zu züchten, wenn es frei von einer Augenerkrankung ist. Wäre das in einem Gesundheitsregister des Zuchtverbandes vermerkt, wäre das eine tolle Sache.

Und kein gesundheitlicher Defekt im engeren Sinne, aber doch zu bedenken: So gerne ich Vakandi und Ljósbrá anpaaren würde: Die Wahrscheinlichkeit, dass wieder ein doppelt aufgehelltes Pferd geboren wird, die ist sehr groß (50 %) und es gibt doch nicht wenige "Cremepferde", die bezogen auf die Augen lichtempfindlicher sind als andere. Die Verbindung von Vakandi und Threnning bringt mit deutlich  weniger Wahrscheinlichkeit ein Cremepferd - aber auch da muss ich überlegen, ob ich das wirklich machen will. Wegen dieser Cremfrage ist noch keine Stute hier bei mir gedeckt. Aber ein Fohlen habe ich noch von Tilly frei, bevor die Stute mit den lieben Stutenaugen eine andere Zucht bereichert. Ich bin sehr froh über ihr neues Zuhause: Der zukünftige Besitzer kennt sie vom ersten Tag, an dem sie hier war - und er mag sie  genauso lange. Und sie wird bei ihm als Zuchtstute leben. Das ist wunderbar, denn genau das möchte sie. Ihr habt sie nicht erlebet, wenn sie kein Fohlen hat: Es wird seeehr deutlich (auch in der Lautstärke am Hof), dass sie dann ein Fohlen will. Und wenn sie eines hat, ist sie eine großartige Mutterstute. Und da Tilly kein Creme trägt, kann auch kein Doppelcreme herauskommen.

 

23.07. Ich schaue beim Kaffee ja immer mal durchs Internet - und habe schon so oft geschmunzelt (manchmal aber auch den Kopf geschüttelt): Die vielen sensiblen Pferde, die aber - wenn sie Vertrauen gefasst haben... Pferde, die "weit unter Wert" angeboten werden - nein: wenn das Pferd eine Heuallergie hat, dann ist es einfach finanziell weniger Wert. Nix da "weit unter Wert". Ein Auto mit kaputtem Vergaser ist eben weniger Wert als das gleiche Auto ohne Schaden. Na und heute: "ein gut mittleres Temperament gepaart mit hoher Lauffreude" - was soll das bitte? Ein Pferd mit druchschnittlicher Lauffreude, das hohe Lauffreude hat. Ayayay - weil viele das mittlere Temperament wollen, einfach eine so unvereinbare Kombination herstellen, um einmal mittleres Temperament als Lockmittel zum Anbeißen stehen zu haben? Verkaufsanzeigen zeigen schon seltsame Stilblüten.

 

21.07. Toll, toll, toll! Ich freue mich so: Thorvaki wird im Dezember (wenn nichts Unvorhergesehenes passiert) in sein neues Zuhause umziehen. Und ich hatte soo sehr gehofft, dass die Familie sich für ihn entscheidet. Ich mochte sie sofort und er hat bestimmt einen 6er im Neue-Besitzer-Lotto, mit Zusatzzahl! Was für ein schöner Tag.

Juni 2021.

Sonntag Morgen. Was gibt es Schöneres, als einmal Zeit zu haben, um an der PFerdewiese zu sitzen und einfach nur zu schauen :-)

Nun stehen wieder alle in ihrer Herde und an ihrem Ort. Und es ist wieder Ruhe eingekehrt. Schön.

12.06. Hm, wenn ich so an der Wiese stehe und die Vierbeiner wohlgefällig betrachte - doch nein: Einer ist da, der fällt aus der Reihe: die Ohren deutlich zu lang, der Rücken schlecht geformt, daher der Galopp vermutlich nicht sitzbar, gut - recht schöne Gangweite im Trab und Aufrichtung, aber deutlich zu scheu im Wesen und abweisend im Charakter...

09.06. Ist schon ein edles Schmuckstück. Und woher kommen diese langen, langen Beine?!

 

Sehr schön ist der Bub: absolut bergauf konstruiert, eine herrlich freie Schulter, ein wunderschöner Hals, ein hübscher Kopf, ein recht zylindrischer Rumpf, diese wahnsinning langen Beine! Alle fünf Gänge - sehr gechillt gelaufen, aber in einigen Antritten auch sehr besonders - so wie der Körperbau: bergauf, ich würde fast sagen: erhaben. Puh. Nun wird es schwierig!

Meine allerälteste Freundin, die mich zu den Isländern gebracht hat, meinte: Die Jungen behalten.

Vater: Isbjörn vom Vindstadir (Fizo 8,31)

2015 höchste Note T1: VA 8,27 - EA 8,72

 

Weltmeisterschaft 2015 T1:


08.06. Heuernte :-) Hoffentlich regnet es nicht. (Ein Satz, den ich 2 Jahre nicht in den Mund genommen hätte.) Aber immerhin zwei Fotos von einer Beauty Queen und eins von Threnning beim Wälzen (und einem sichtlich irritierten Sohn :-).

07.06.2021. Gras ist bisher wirklich genug da! Aber dafür wird es mit den Gangbildern auf der Wiese nahezu unmöglich.

07.06.2021. Heute Morgen ist ein sehr eleganter Hengst geboren :-)

 

Mai 2021.

It's just good business.“

 

In den vergangenen Wochen ist eine heiße Diskussion in den Sozialen Medien über die Notenvergabe bei den bereits abgelaufenen FIZO-Prüfungen entstanden und diese hinterlässt den Eindruck, dass die beschlossene Bewertungsskala nicht bei allen richtig angekommen ist. 

Aus diesem Grund lädt der IPZV e.V. alle Interessierten zu einem virtuellen Reiter-Richter-Gespräch ein, in dem möglichst viele offene Punkte aufgeklärt werden sollen und die Bewertungsskala erläutert wird.“ (https://www.ipzv.de/newsdetail-zucht/fizo2021-einladung-zum-virtuellen-reiter-richter-gespraech-umsetzung-der-aenderung-in-der-bewertungsskala.html , der Link muss manuell eingegeben werden, da er hier nicht funktioniert; zuletzt aufgerufen am 30.05.2021)

 

Es ist einfach zu sagen, dass der andere aus Unwissenheit mit der Situation unzufrieden ist. Wenn der andere einfach unwissend ist, dann bleibt man im Recht. Schnell und einfach und ohne Diskussion ist die Deutungshoheit – auch allen Zaungästen gegenüber - gesichert.

Die Frage, ob vielleicht nicht das geschriebene Wort, sondern dessen Umsetzung in Zweifel gezogen wird, die kann so schnell verdrängt werden. In einer Familie, der immer mal wieder und gern beschworenen „Islandpferdefamilie“, scheint so ein autoritäres Elternpaar die „Kleinen“ zu belehren, scheint so jede unerwünschte Diskussion zu unterbinden.

 

Warum? Weil es um Geld geht? Und mit all den sinnvollen und sinnlosen Zusatzprodukten, den Lehrgängen und Unterweisungen, Kaderbindungen … um eine ganze Menge Geld. Und wie heißt der Spruch: Bei Geld hört die Freundschaft auf. Und so geht es nicht um Ideale (oder nicht nur), sondern letztendlich ums Geld.

 

Tölt is assessed in the speed range the horse possesses, that is slow, medium and fast tempo. In order to achieve scores of 9.0 or higher the horse needs to show speed changes (that is a clear acceleration and/or slowing down) and that the horse maintains good balance when the rider clearly loosens the reins (for at least 3 seconds). These tasks, when well per-formed by the horse, can also raise the scores at lower levels. Ich lerne immer neu dazu: “balance” bei einem Hengst im 2. Lauf (Minute 27:12 und folgende, IPZV-Mediathek Donnerstag Fizo Verden):

Mit einer Erhöhung auf die 9 bewertet wurde kurzes Nachgeben der Zügel und sofortige Haltungs-, Durchlässig-keitsprobleme. Diese werden in diesem Fall nicht gezählt. Es wird dann ja auch besser: 1/Xtel Sekunde (dann Zuppen am Zügel) + 1/Y Sekunde (dann Zuppen am Zügel) + 1 Sekunde … = am Ende zusammen 3 Sekunden: Passt doch.    ;-)

 

Richturteile im Sport und in der Zucht sind am Ende Ermessenssache – aber auch meine Bewertung solcher Vorgänge: Und ich finde, dass hier die Vorgaben nicht im Wortsinn angewendet werden. Dann muss man schauen, ob die Vorgaben bei allen gleich nicht nach dem genauen Wortlaut angewendet werden - zum Positiven für alle wäre das eine schöne Sache. Also schauen wir weiter:

 

Ein besonderes Beispiel der Jungpferdeprüfung Handorf dieses Jahr sind die Sekunden 0:46:40 - 0:46:58 im Vergleich zu den  Sekunden 1:01:11 - 1:02:39 https://www.youtube.com/watch?v=GSZK1477Ydc&t=1s  (zuletzt aufgerufen am 13.05.2021) Übertrieben gesagt: die Zukunft des unbekannten Ersten hat eine eher düstere Prognose, während die des Zweiten "eigentlich", "glaube ich", "für mein Gefühl" und sich hineindenkend als ausgesprochen positiv angesehen und entsprechend benotet wird. Da strotzen die Richterkommentare also nur so von Selbstrelativierungen – aber ein Züchter, der den Junghengst aufgrund seiner Noten bucht, der weiß nichts davon. „It's just good business.“

 

Wenn dann nicht vermittelt würde, dass die Noten objektiv und wichtig sind, dann wäre ja alles gut. Für etliche Menschen sind sie Basis für Zucht- und / oder Kaufentscheidungen, da muss man wissen, dass die Noten nur bedingte Aussagekraft haben.

 

         PS: Und natürlich hatte ich in der Vergangenheit die direkten Gespräche gesucht - aber das war vertane Zeit. Und dafür ist mir meine Zeit dann doch zu kostbar.

 

Tilfinning und ihre beiden Sprößlinge: Ármann und Maírós:

29.05.

27.05.

27.05. Eigentlich gut der Regen - aber für den ersten Tag auf der Wiese wäre es ein wenig trocknener auch schön gewesen. Die kleine stute ist der Hammer - ein Spitzenfohlen, denke ich. Natürlich habe ich mehr geguckt, als fotografiert. Und was ich gesehen habe: toll. 5 Gänge, hoch und weit. Tolll, toll, toll. Die Fotos zeigen das nicht voll, weil ich halt lieber gucke - aber die Bilder sind für sich schön :-)

Ich bin überglücklich über dieses schöne Stutfohlen - aber nun wird es richtig schwierig: Ich muss mich entscheiden, wen ich zum Verkauf anbiete. Die Pferdezahl soll sich nicht immer weiter erhöhen. Alles muss händelbar bleiben. Wäre es ein Hengst geworden, es wäre so viel einfacher gewesen: Ich kann hier keine Hengste sammeln, die nah miteinander verwandt sind. Aber eine Stute!?! Und dann ist meine Rechnung absolut aufgegangen. Es war eine geniale Anpaarung, wenn ich das Gebäude anschaue. Den Gang werde ich erst morgen sehen. Heute waren die beiden in der Box geblieben. Aber morgen geht es raus. Darauf bin ich sehr, sehr gespannt.

 

Aber ach je, wen soll ich dann nur zum Verkauf anbieten? Ich finde alle meine Pferde richtig gut - alle ein wenig anders, aber alle richtig gut.

26.05.2021: Ein unglaublich schönes Stutfohlen!

 

Maírós vom Grasengrund

 

(Maírós = Mairose, oder auch Zimtrose genannt)


Die Schwalben leisten Gesellschaft, wenn man vor der Geburt nachts nach den Stuten schaut.

Und die Jungs müssen und können damit leben, dass die Stuten nahebei stehen. Im ersten Moment wird natürlich geschaut. Dann ist aber Ruhe - und das wichtigste: die beiden Junghengste sind weiter ein Herz und eine Seele.


Ich schließe jetzt die Auszählung meiner kleinen Mai-Umfrage - und danke allen, die die letzte Woche  mitgemacht haben, herzlich!!!

Und meine Vorliebe für die schnellen Speed Racker muss ich, was die Zucht angeht, noch einmal über-denken. Wobei sie ja beides können sollen: Sehr schnell "hochfahren" und genauso schnell wieder chil-len. Aber das müsste man dann tatsächlich selbst einmal ausprobieren. Der Vogelstocker Hof bietet Schnupperritte. Vielleicht ist da im Sommer eine Möglichkeit? In dien vielen Videos ist es oft zu sehen - aber es gibt auch genug, bei denen die Pferde erst glücklich laufen, wenn sie schnell sein dürfen.

Ich kann mir aber generell vorstellen, dass die Pferde es können. Denn vermutlich sind genug Pferde in ihrem Blut, die beim Viehtrieb etc. arbeiten mussten. Solche Pferde müssen schnell hochfahren und schnell runterkommen. Beim Isländer ist das hochfahren oft einfach - das mit dem Runterkommen finde ich oftmals nicht ganz so lässig. Das sieht man auch bei dem Tempoverstärken und Zurücknehmen: Selbst bei den Spitzen unserer Reiterei wirkt es eher selten elegant und mühelos. Hm-hm-hm.  Alles nicht so einfach.

 

am liebsten schnelle Tölt-Ritte

****

Wechsel von schnellen und geruhsamen Tölt-Ritten

***** ***** ***** *

mittelschnelle Tölt-Ritte

***** ***** ***** *****

Wechsel von mittleren und geruhsamen Tölt-Ritten

***** ***** ***

geruhsame Pferde und geruhsame Ritte aus dem Gefühl innerer Ruhe oder vielleicht auch aus Sorge oder aus ganz anderen Gründen

***** ***** *

 

April 2021.

Ich habe meine Mitgliedschaft beim IPZV zum Ende dieses Jahres gekündigt.

Vakandi ist ja ein Junghengst, der schon gedeckt hat. Und ist er nicht ein Schatz:

Februar 2021.

28.02. Aus kleinen Leuten werden große Leute:


Januar 2021

Mit Ljósbrá im Tölt durch den Schnee. Wunderbar :-)

07.01. Schnee ist eine wunderbare Sache - aber bleibt in Wolfsgebieten immer auch eine problema-tische Angelegenheit. Man kann ja nicht ganze Nächte dauernd den Schnee von den Litzen und Breit-bändern schütteln etc. Und so ist die weiße Pracht kein ganz willkommender Gast.

Nach den Fotos also wieder los und den Schnee von den Litzen fegen.

06.01.2021. Bei allen Unbilden der augenblicklichen Zeit: Heute gab es Schnee - und der schenkt den Dingen in ihren Momenten einen wunderbaren Zauber.


Im Jahr 2020 sind die 2018er, Ármann und Alvína, und Vakandi (2017) groß geworden.

Mit Vakandi habe ich schon ein wenig die Arbeit vom Boden aus vertieft - er hat einen Traumcharakter. Außerdem hat er das erste Mal gedeckt: Tilfinning. Eine Hoffnung auf ein wunderbares Fohlen in 2021.

Lilja hat ein ganglich grandioses Stutfohlen, Hlín, geboren, charakterlich sehr zuckrig, aber auch ein kleines Früchtchen. Außerdem ist Threnning eingezogen, eine wunderschöne Stute, die mich sehr an meine alte Vina erinnert.

Der Heidekönig 2020:



Zwei Tage Winter im neuen Jahr :-)

2019 gab es eigentlich nichts Besonderes.


Das Jahr 2018 war auf dem Hof wie jedes Jahr im Leben vom Schönen, weniger Schönen und auch von Traurigem geprägt:

 

Monatellange Dürre

Die Rosen mochten's.

Aber auch drei gesunde Fohlen, die zur Welt gekommen sind: Alvina, Armann und Aeringi .

Schön.


Gegenentwurf - Oder die "Anpassung" des Islandpferdes

 

"FOR YOUR ICELANDIC - FEELING"?!

 

Das Werbebild mit dem Titel ist mal sichtbar und mal nicht mehr in der Ergebnisliste. Es ist / war ein Islandpferd: eingedeckt und "gestiefelt" vor isländischer Landschaft. Ein Kommentar dazu war nicht notwendig.


Es ist nur ein Blüte unseres Islandpferdewesens. Aber es zeigt - leider - den Weg weg von Natur und Natürlichkeit - rein in die Box, die Schur und die Geschenkverpackung.

 

Landsmót

 

- schon spannend, die Veränderungen:

Die kann reiten! Da habe ich verstanden, was "Rahmen erweitern" wirklich ist :-)